Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Start des neuen Moduls zu Nachhaltigkeit und globaler Gerechtigkeit

Nachhaltigkeit ist zwar in aller Munde, aber die Umsetzung scheint augenblicklich noch zu wenig voran zu gehen. Was sollen wir vom Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung in der Sozialen Arbeit und Gemeindepädagogik halten? Und was hat das mit Gerechtigkeit zu tun? Vor zwei Wochen hat das neue Modul „Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit“ im Rahmen des Bachelorstudienganges „Religions- und Gemeindepädagogik / Soziale Arbeit“ an der CVJM-Hochschule gestartet. Beteiligt an einer zukünftigen Diskussion und Mitarbeit ist eine Gruppe aus 15 Studierenden.

"Innovation", "Gemeinsam", "Natur bewahren" – dies waren nur einige der Stichpunkte, die den Studierenden spontan zu dem Begriff „nachhaltige Entwicklung“ eingefallen sind. Eine häufig verwendete Definition von nachhaltiger Entwicklung aus dem Brundtland-Bericht, bezieht sich vor allem darauf, inter- und intragenerationelle Gerechtigkeit, also zwischen den jetzt und zukünftig lebenden Menschen, zu schaffen. Mit Hilfe dieser Definition gab Victoria Brandemann, Referentin für Nachhaltigkeit an der CVJM-Hochschule, bei der Auftaktveranstaltung eine grundsätzliche Einführung. Auch der geschichtliche Überblick zur Entwicklung des Leitbildes einer nachhaltigen Entwicklung in Deutschland war Thema der ersten Vorlesung. In einer Gruppenarbeit beschäftigen sich die Studierenden darüber hinaus mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen.

Bei der zweiten Vorlesung ging es um die Ungerechtigkeiten, die mit dem Klimawandel in Verbindung stehen. Länder des globalen Südens, die insgesamt viel weniger zum Klimawandel beigetragen haben, leiden schon heute stark unter den Auswirkungen. Auch zukünftige Generationen werden viel stärker unter Wetterextremen leiden als die heutige Generation. Im weiteren Verlauf der Vorlesung hat Gastdozent, Dr. Jan Decher, über den Verlust der Biodiversität gesprochen.

In den noch kommenden Vorlesungen und Exkursionen werden sich die Studierenden dann auch verstärkt mit dem Auftrag der Sozialen Arbeit in der sozial-ökologischen Transformation sowie theologischen Begründungen und den Auswirkungen für die Gemeindepädagogik beschäftigen. So sollen die Studierenden dazu befähigt werden, in kleinen Praxisprojekten, in Kooperation mit einem gesellschaftlichen Akteur, ihr theoretisches Wissen direkt in die Praxis umzusetzen und so in kleinen Reallaboren unterschiedliche Veränderungen anzustoßen. Dieser starke Theorie-Praxis-Transfer soll ganz im Sinne einer transformativen Lehre die Studierenden bestmöglich auf ihre Berufstätigkeit vorbereiten, in der sie häufig selbst mit (benachteiligten) Menschen zusammenarbeiten. Dort können sie ihr Wissen und Haltungen multiplizieren, sich für eine gerechtere Welt einsetzen und Hoffnungsbringer*innen für eine bessere Welt sein.

Das Projekt wird gefördert von Brot für die Welt, der Barbara-Schadeberg-Stiftung und dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.


Die 2009 gegründete, staatlich und kirchlich anerkannte CVJM-Hochschule – YMCA University of Applied Sciences – führt in Präsenz- sowie in berufsbegleitenden und onlinebasierten Teilzeit-Studiengängen in den Bereichen Theologie und Soziale Arbeit zum Bachelor of Arts und Master of Arts. Außerdem bildet die CVJM-Hochschule Erzieher*innen und Jugendreferent*innen aus. Verschiedene Weiterbildungen ergänzen das Angebot. Die CVJM-Hochschule betreibt zusätzlich vier Forschungsinstitute (Institut für Erlebnispädagogik, Institut für Missionarische Jugendarbeit, Institut empirica für Jugendkultur und Religion sowie das Evangelische Bank Institut für Ethisches Management). Zum Wintersemester 2022/2023 sind 535 Studierende immatrikuliert. Rektor der CVJM-Hochschule ist Pfarrer Prof. Dr. Rüdiger Gebhardt. Die Studierenden leben in einer Lern- und Lebensgemeinschaft auf dem bzw. in der Nähe des Campus.

Träger der CVJM-Hochschule ist der deutschlandweite Dachverband der Christlichen Vereine Junger Menschen (CVJM/YMCA), der CVJM Deutschland. Der CVJM/YMCA ist weltweit die größte überkonfessionelle christliche Jugendorganisation, die insgesamt 40 Millionen Menschen direkt erreicht, und weitere 25 Millionen Menschen indirekt. In Deutschland hat der CVJM 310.000 Mitglieder und regelmäßige Teilnehmende. Darüber hinaus erreicht er in seinen Programmen, Aktionen und Freizeiten jedes Jahr fast eine Million junge Menschen. Schwerpunkt des CVJM in Deutschland ist die örtliche Jugendarbeit in 1.400 Vereinen, Jugendwerken und Jugenddörfern.

Ehrenamtlicher Vorsitzender des CVJM Deutschland ist Präses Steffen Waldminghaus. Hauptamtlicher Leiter ist Generalsekretär Pfarrer Hansjörg Kopp.

Sie haben Fragen zum Studium oder zur Aus- und Fortbildung?
Senden Sie uns eine WhatsApp:
+49 (0)171 215 53 57

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Mehr erfahren