Karte Kirchenkreis Minden
Steffi Vollmann

Sind regelmäßige Jugendgruppen im Gemeindekontext heute noch realistisch?

„Vor 5 Jahren stellten wir uns im Team von juenger unterwegs im Kirchenkreis Minden die Frage, ob regelmäßige Jugendgruppen im Gemeindekontext heute überhaupt noch realistisch sind“, so beginnt ein Bericht, den Steffi Vollmann verfasst hat. Frau Vollmann hat das „Experiment Jugendkreis“ im Kirchenkreis Minden ins Leben gerufen. Die Erfahrungen, die sie hier gemacht hat, hat sie in einem spannenden Bericht zusammengefasst, der eine Anleitung zu mehr Beteiligung von Jugendlichen im gemeindlichen Kontext beinhaltet.
Am 15. Juni 2021 berichtete Steffi Vollmann Studierenden der CVJM-Hochschule von eben dieser gemeindepädagogischen Arbeit vor Ort. Der Vortrag fand in einem virtuellen Format statt, im Rahmen des von Prof. Dr. Christiane Schurian-Bremecker geleiteten Seminars „Methoden und klassische Verfahren Sozialer Arbeit“.
Steffi Vollmann war selbst Studentin an der CVJM Hochschule im Bachelorstudiengang Gemeindepädagogik/Soziale Arbeit und konnte so ausgezeichnet auf die Fragen der Studierenden eingehen. Besonders eindrucksvoll schilderte die ehemalige Studentin verschiedene Beteiligungsformate, die die Jugendlichen in der Gemeinde ernst nehmen. So ist es möglich, mit den jungen Menschen gemeinsam das Leben vor Ort zu gestalten. Frau Vollmann gab wertvolle Tipps und verwies auf effektive Methoden, die es jungen Menschen ermöglicht, den Lebensalltag in ihrer Gemeinde zu gestalten. „Subjektive Landkarten, Stadtteilralley, ein erweiterter Terminkalender, aber auch wiederkehrende Rituale wie die High-Light-Runde“, so Frau Vollmann, „ermöglichen den jungen Menschen eine intensive, nachhaltige Begegnung in der Gemeinde.“ Dem konnte sich die Seminarleiterin Prof. Dr. Christiane Schurian-Bremecker nur anschließen, als sie sich abschließend bei Frau Vollmann für den Vortrag und die offene Diskussion mit weiterführenden Fragen und Antworten bedankte. 

Der Projektbericht ist unter folgendem Link zu finden:
https://www.juenger-minden.de/team/experiment-jugendkreis/


2021_6_15   Prof. Dr. habil. Christiane Schurian-Bremecker


Die 2009 gegründete, staatlich und kirchlich anerkannte CVJM-Hochschule – YMCA University of Applied Sciences – führt in Präsenz- sowie in berufsbegleitenden und onlinebasierten Teilzeit-Studiengängen in den Bereichen Theologie und Soziale Arbeit zum Bachelor of Arts und Master of Arts. Außerdem bietet sie die Kolleg-Fachschul-Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher und zur Jugendreferentin / zum Jugendreferenten an. Verschiedene Weiterbildungen ergänzen das Angebot. Die CVJM-Hochschule betreibt zusätzlich vier Forschungsinstitute (Institut für Erlebnispädagogik, Institut für Missionarische Jugendarbeit, Institut empirica für Jugendkultur und Religion sowie das Evangelische Bank Institut für Ethisches Management). Derzeit sind 552 Studierende immatrikuliert. Rektor der CVJM-Hochschule ist Pfarrer Prof. Dr. Rüdiger Gebhardt. Die Studierenden leben in einer Lern- und Lebensgemeinschaft auf dem bzw. in der Nähe des Campus.

Träger der CVJM-Hochschule ist der deutschlandweite Dachverband der Christlichen Vereine Junger Menschen (CVJM/YMCA), der CVJM Deutschland. Der CVJM/YMCA ist weltweit die größte überkonfessionelle christliche Jugendorganisation, die insgesamt 40 Millionen Menschen direkt erreicht, und weitere 25 Millionen Menschen indirekt. In Deutschland hat der CVJM 310.000 Mitglieder und regelmäßige Teilnehmende. Darüber hinaus erreicht er in seinen Programmen, Aktionen und Freizeiten jedes Jahr fast eine Million junge Menschen. Schwerpunkt des CVJM in Deutschland ist die örtliche Jugendarbeit in 1.400 Vereinen, Jugendwerken und Jugenddörfern.

Ehrenamtlicher Vorsitzender des CVJM Deutschland ist Präses Steffen Waldminghaus. Hauptamtlicher Leiter ist Generalsekretär Pfarrer Hansjörg Kopp.

Sie haben Fragen zum Studium oder zur Aus- und Fortbildung?
Senden Sie uns eine WhatsApp:
+49 (0)171 215 53 57

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Mehr erfahren