Geistliches Leben

Lehren, Lernen und Leben findet in einer von christlicher Spiritualität geprägten Gemeinschaft statt. Studierende, Lehrende und Mitarbeitende bilden zusammen eine „Geistliche Gemeinschaft auf Zeit“. Diese wird charakterisiert durch Geschwisterlichkeit in Glaubensdingen, auf institutioneller Ebene arbeiten die verschiedenen Hierarchiestufen partnerschaftlich und professionell zusammen. Dabei schlägt die CVJM-Hochschule eine Brücke zwischen verschiedenen Frömmigkeitsstilen aus Landeskirchen, Freikirchen und der pfingstlich-charismatischen Bewegung und ermöglicht so ökumenisches Lernen.

Wir laden zur Einübung von Verbindlichkeit ein um Studierenden zu helfen durch Regelmäßigkeit eine tragende und starke Lebensbasis zu bekommen. Als freie Menschen können und dürfen wir uns dazu unterschiedlich verhalten. In geistlichen Dingen kann es nie Zwang geben. Gerade junge Menschen sollen befähigt werden ihren ganz eigenen Weg zu gehen und ihren Standpunkt zu festigen. Alles soll zur Ehre Gottes und zum Wohl der uns anvertrauten Menschen geschehen.

Mehrere Linien fügen sich in der Gestaltung dieser "Geistlichen Gemeinschaft auf Zeit" ineinander:

  • Regelmäßige gemeinsame Veranstaltungen

  • Gemeinsame Ausrichtung. Auf Gottes Wort hören. Ihn loben. Sich sammeln. Uns sammeln. Feiern.

  • In der Vorlesungszeit kommt die Campusgemeinschaft jeden Dienstagabend um 19.00 zu einem gemeinsamen Campus-Gottesdienst zusammen.  Die Gottesdienste finden in der Campus-Halle in der Hugo-Preuß-str. 2 statt.

  • Zusätzlich gibt es wochentags kleine Morgenandachten, die besucht werden können. Sie finden um 7.40 in der Aula des Gebäudes in der Hugo-Preuß-Str. 40 statt.

  • Gottesdienste und Andachten sind gleichzeitig Erprobungsräume für die gemeindepädagogische Qualifikation der Studierenden, z.B. in homiletischer und liturgischer Kompetenz.

Persönliche Begleitung

Einfach sein dürfen. Werden. Sich entwickeln. Geistlich wachsen. Glauben. Zweifeln. Schutzraum. Persönliche Gottesbegegnung. Fragen stellen. Beten. Gaben entdecken. Gesegnet werden.
Folgende Angebote der persönlichen Begleitung gibt es am CVJM-Campus:

  • Geistliche Begleitung: In allen Begleitformaten spielt die geistliche Komponente ein Rolle, wenn es vom Ratsuchenden gewünscht ist. Im Besonderen bietet die Referentin für Geistliches Leben einen Raum des Füreinanderbetens, Miteinanderhörens. NEU ab dem Wintersemester 17/18: „Glauben und Zweifeln“ – ein Format für alle Fragenden

  • Seelsorge: Hier können Lebens- und Glaubensfragen in einem sicheren Raum thematisiert und aufgearbeitet werden. NEU im Wintersemester 17/18: Systemische Abende: Es gibt einen Input zu Themen wie beispielsweise Selbstwert, Ehe- und Beziehungsfragen sowie Übungen dazu.

  • Mentoring: Erstsemester haben die Chance im ersten Studienjahr durch eine/n externe/n Mentor/in begleitet zu werden

Studierende entscheiden für sich selbst, ob sie geistliche Begleitangebote in Anspruch nehmen wollen.

Kleingruppen

Gemeinschaft persönlich und überschaubar. Leben teilen. Miteinander und aneinander im Glauben wachsen. Einander tragen. Miteinander aushalten. Beziehungen vertiefen. Nachfolge.

Dies wird in verschiedenen Formaten möglich: in den WGs, in freiwilligen selbstgestalteten studentischen Hauskreisen oder in Zweierschaften.

Die CVJM-Hochschule versucht die Montagabende (WG-Abende) und die Mittwochabende (Hauskreise) von anderen hochschulinternen Veranstaltungen freizuhalten.

Festtage, Specials und Events

Ganz besonders prägend sind die großen Festtage, wie die Semestereröffnung sowie der große Aussendungsgottesdienst am Ende jeden Studienjahres, in dem die Absolventen in ihr Berufsleben gesandt werden. Das Kirchenjahr findet seinen Widerhall in besonders gestalteten Veranstaltungen wie Weihnachtsfeier, Ostergottesdienst u.a.

Immer wieder gibt es auch Initiativen aus der Studierendenschaft, die in besondere Veranstaltungen münden, wie zum Beispiel einen Lobpreis-Tag.

Einkehrtage "Stille Tage"

Sich Zeit nehmen. Gemeinschaft vertiefen. Eine Auszeit haben. Reflektieren. Neue Entdeckungen machen. Begegnung leben. Gott suchen. Stille erleben.

Jedem Jahrgang wird es ermöglicht einmal im Jahr ein gemeinsames Wochenende mit geistlicher Ausrichtung außerhalb des Campus zu verbringen. Organisation übernehmen die Studierenden größtenteils selbstständig. Inhaltlich spielen Themen der Kurse im sozialen Miteinander und geistliche Fragen eine Rolle. Auch wird bewusst Stille eingeübt. Die Tage sind aber keine Schweigetage. Die Stillen Tage werden begleitet.

Ermutigung zur Nachfolge

Glauben und handeln. Dem Glauben Ausdruck geben. Jesu Wesen spiegeln. Glaubwürdigkeit.

Dies findet seinen Ausdruck unter anderem im praktischen Dienst an der Gemeinschaft oder am anderen, in sozialem Engagement in Kassel und weit darüber hinaus. Initiativen wie der IgwB oder Freethem sind ein deutliches Zeichen davon.

Vernetzung

Offen sein. In Dialog treten. Vom anderen lernen. Über den Tellerrand gucken. Horizonterweiterung. Praxiserfahrung sammeln. In einer Gemeinde Fuß fassen. Die Stadt prägen. Reich Gottes größer denken.

Die CVJM-Hochschule als Bildungseinrichtung ist eine überregional agierende Institution. Die Campusgemeinschaft als Glaubensgemeinschaft ist aber physisch und lokal verortet und eingebettet in ein größeres Miteinander vor Ort. Wir arbeiten partnerschaftlich mit anderen Werken, Gemeinden und Gemeinschaften in Kassel und Umgebung zusammen. Studierende werden ermutigt sich auch außerhalb des Campus zu bewegen und Gemeindeanschluss zu finden.

Wer leitet und begleitet die geistliche Gemeinschaft?

Als mündige Christen sind alle eingeladen ihre Gaben in der Gemeinschaft einzubringen und sie aktiv mitzugestalten. Die Größe der Gemeinschaft macht aber eine besondere Beauftragung und Spezialisierung in der Aufgabenverteilung notwendig:

Der Arbeitskreis für geistliches Leben (AkgL) ist mit der Entwicklung, Durchführung und Begleitung der Formen geistlichen Lebens vertraut. Er ist darüber hinaus ein Ort des Gebets. Aus jedem Kurs werden studentische Vertreter/innen in den Arbeitskreis geistliches Leben gewählt. Aus der Dozierenden- und Mitarbeiterschaft ist der oder die Referent/in für geistliches Leben und Studierendenbegleitung die Vertretung. Weitere Dozierende können zur Beratung hinzugezogen werden.

Im Studienjahr 2017/2018 sind folgende Vertreter/-innen gewählt worden:

  • Präsenz 2014: Leonie Piasetzki und Alexander Blümel

  • Präsenz 2015: Rebekka Jordan und Simon Schnell

  • Präsenz 2016: Catherine Backes und Timo Busenius

  • Präsenz 2017: N.N.

  • Kolleg 88. Jahrgang: Klarissa Nägler

  • Kolleg 89. Jahrgang: Jan-Philipp Henkelmann

  • Kolleg 90. Jahrgang: N.N.

Leonie Piasetzki wurde innerhalb des AkgL als studentische Koordinatorin des AkgL gewählt.

Um die Ebenen von Bewertung und Beurteilung studentischer Leistungen und die seelsorgerlich-pastorale Ebene in der Campusgemeinschaft nicht ungesund zu vermischen, wird letzteres von Fachpersonal wahrgenommen, die nicht in Lehre und Forschung aktiv sind.

Die oder der Referent/in für geistliches Leben und Studierendenbegleitung koordiniert deswegen auf organisatorischer Ebene die Formate von Geistlichem Leben und Persönlichkeitsbildung, begleitet Einzelpersonen, den AkgL und die Campusgemeinschaft in Vollzug und Gestaltung und übernimmt Leitungsverantwortung, wo sie nötig und sinnvoll ist und nicht durch die Studierenden selbst getragen werden kann. Die Referentin ist dem Rektor der CVJM-Hochschule zugeordnet.

Seelsorge

Regina Baron
Seelsorge
nebenamtlich Dozierende für Mentoring (Ausbildung)
0172 9591564

Sie haben Fragen zum Studium oder zur Aus- und Fortbildung?
Senden Sie uns eine WhatsApp:
0176 45 79 28 88

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Mehr erfahren